Schulfest - 3500€ Spende überreicht

 

Marienschule unterstützt Basisgesundheitsdienst


Im vergangenen Jahr blickte die Marienschule auf 25 Jahre bilinguales Lernen – Deutsch -Englisch – zurück. Über das Jahr verteilt gab es aus diesem Anlass verschiedene Veranstaltungen, die Einblicke in die Arbeit der Schule ermöglichten. Höhepunkte in 2016 waren unter anderem die Inszenierung von Szenen aus Rudyard Kiplings Dschungelbuch der Jahrgangsstufe 5, und das Schulfest  der Schulgemeinde im Sommer. Mit einem großen Bühnenprogramm wurde bei strahlendem Sonnenschein ein großes Fest gefeiert. Neben Ausstellungen und Theater gab es viele Programm-Highlights, die von den verschiedenen Klassen selbst durchgeführt wurden. Am Ende des Tages kam im Jubiläumsjahr durch Spenden die sagenhafte Summe von rund 7000 Euro zusammen. Die Hälfte des Erlöses soll für die Gestaltung des Schulhofes durch Installation von Spiel- und Bewegungsanreizen genutzt werden. Die andere Hälfte in Höhe von 3500 Euro wurden jetzt als Spende an den Basisgesundheitsdienst überreicht. Frau Rickert nahm als Vorsitzende des BGD den Scheck entgegen und gab den Schülerinnen aus der Schülervertretung und der Einen Welt AG in einem spannenden Kurzbericht Einblicke in die Arbeit des BGD und konnte ihnen so nahebringen wie unmittelbar die Unterstützung wirken kann. Konkret wird das Geld dazu beitragen, dass die Renovierung und Erweiterung der inzwischen rund 30 Jahre alten Wohnunterkunft für Mädchen in Junwani (Bistum Jabalpur, Zentralindien), die unter starken Monsunregenfällen arg gelitten hat,  weitere Fortschritte machen kann. Bereits deren Errichtung hat die Marienschule seinerzeit mit unterstützt ebenso wie viele andere Projekte in der Region, sodass eine lange Geschichte das Schulzentrum in Junwani, den BGD und die Marienschule verbindet.

Über mehr als zwei Jahrzehnte hat die Marienschule dieses Projekt Junwani durch vielfältige Aktionen bereits unterstützt. Mit Hilfe der Marienschule wurde dort 1989 das Boarding für Mädchen errichtet, ebenfalls 1989 ein Kuhstall (Milchversorgung für die Boarding-Kinder), 1990 wurde der Bau einer Krankenstation mitfinanziert mit zwei Krankenzimmern, Entbindungszimmer und kleiner Apotheke, ebenfalls Anfang der 90er Jahre wurde ein Sportplatz für das Schulzentrum hergerichtet für die Externen und die Internatsschüler. Auch wurde eine Audio-visuelle Anlage mit Stromaggregat und Antenne bezuschusst und eine Schülerbücherei. Für den naturwissenschaftlichen Unterricht wurden Laborgeräte angeschafft. 1997 bekamen die Jungen in Junwani eine neue Wohnunterkunft – ebenfalls mit Unterstützung von den Marienschülerinnen….. Also, eine lange gemeinsame Geschichte des Schulzentrums von Junwani mit der Marienschule in Münster.    
Die Wohnunterkunft für Mädchen wurde – wie schon erwähnt - im Jahr 1989 erbaut und 1992 wegen des großen Andrangs bereits erweitert.  In den letzten Jahren hat das Gebäude zunehmend unter starken Monsunregen gelitten, so dass nun Renovierungsarbeiten dringend erforderlich sind. Zudem soll das Gebäude um eine zweite Etage ergänzt werden und bietet anschließend Platz für 100 Mädchen. Dringend erforderlich sind besonders neue sanitäre Anlagen für die  Mädchen. Hier ist auch eine interessante Wasserrecycling-Anlage vorgesehen, die ermöglicht, dass das Wasser, das z.B. für das Duschen und Waschen verwendet wird, durch ein spezielles Filter- und Wiederaufbereitungssystem anschließend für die Bewässerung des großen Nutzgartens verwendet werden kann, in dem die Schülerinnen und Schüler täglich eine Stunde helfen und dabei auch viel lernen über den Anbau von Obst und Gemüse.  Dieser Garten versorgt die Kinder und Jugendlichen ganzjährig.