S.E. Kardinal Rodriguez Maradiaga 2016

Am 09. September besuchte S.E. Kardinal Rodriguez Maradiaga die Marienschule und stellte sich den Fragen der Q1.
Der heute 74 Jährige kommt ursprünglich aus Honduras. Nach seiner Schulzeit trat er einer Ordensgemeinschaft bei und studierte anschließend katholische Theologie, Klavier und Komposition, Physik, Mathematik, Chemie, Philosophie und Psychologie in Tegucigalpa, Rom und Innsbruck. 1970 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und wurde von Papst Johannes Paul II, zu dem er ein väterliches Verhältnis hatte, zum Kardinalpriester erhoben. Auch zu unserem jetzigen Papst Franziskus hat er ein gutes Verhältnis und ist einer seiner engsten Berater. Des Weiteren engagiert er sich sehr für Straßenkinder und deren Bildung.
An der Marienschule wurde er durch den Kurs von Herrn Laumann musikalisch empfangen und von Julia Baimler (Q1) auf seiner Muttersprache Spanisch begrüßt. Danach beantwortete er fast zwei Stunden die sowohl theologischen als auch persönlichen Fragen, die die Q1 im Religionskurs von Herrn Kanzog und im Spanischkurs von Frau Calderón vorbereitet hatte. Neben weltlichen und politischen Themen wie Immigration wurde auch über brisante Themen wie angestoßene Reformprozesse in der Weltkirche, das Zölibat und Homosexualität geredet.

S.E. Kardinal Maradiaga ging ausführlich auf alle Fragen ein und erläuterte seinen Standpunkt, wodurch er sehr offen, bodenständig und sympathisch wirkte. Dabei scheute er auch nicht, bei strittigen und kontroversen Themen wie (Homo)sexualität und Abtreibung (bei medizinischer Indikation) seine  klare und eindeutige Position den Schülerinnen gegenüber pointiert und erläuternd zu vertreten und diese zu begründen, auch wenn spürbar war, dass nicht alle Schülerinnen diese Position teilen konnten.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Besuch einen spannenden Einblick in das Denken der katholischen Kirche und des Kardinals selbst mit seinen persönlichen Anliegen gegeben hat und so manchen Impuls und Anlass zur weiterführenden Diskussion in der Schule eröffnete. Es war eine große Ehre und Bereicherung den hochangesehen Kardinal empfangen zu dürfen. 

Felicitas Hüffer u. Isabel Schmidbauer

>>>Der Artikel vonm Michael Bönte zum Besuch des Kardinals aus Kirche+Leben vom 18.09.2016