Die Fachschaft Philosophie - Methodisches

Philosopie Startseite

METHODISCHE HINWEISE ZUR TEXTERSCHLIESSUNG

>>>diese Seite als pdf-Datei zum Ausdrucken 

1. a     Formulieren Sie mit eigenen Worten das Problem, mit dem sich der Text auseinandersetzt!

1.b      Geben Sie dessen Vorschlag zur Problemlösung oder Problementfaltung knapp in eigenen Worten wieder!

ANFORDERUNGSBEREICH I: Wiedergabe von Kenntnissen

2.         Geben Sie den Argumentationszusammenhang des Textes im Einzelnen wieder!

Achten Sie dabei auf eine distanzierte Wiedergabe: es muss deutlich werden, dass Sie fremde Gedanken referieren!

  • Zitieren
  • Erläuterung von Zitaten
  • Darstellung des Argumentationsgangs: These, Begründung, Beispiel, Argument eins ... Exkurs
  • Wertung der Argumentationsschritte: zentrale These / wichigstes Argument / untergeordneter Gedanke ...

3. Gebrauch von Wendungen zur Verdeutlichung der DISTANZ/ des REFERIERENS einer fremden Position:

Der Autor         behauptet

                        bestreitet / widerspricht der Annahme / wendet ein / schließt aus

                        referiert / stellt dar

                        fordert / postuliert

                        gibt zu / konzediert

                        vertritt die These

                        erklärt / erläutert / begründet

                        veranschaulicht / konkretisiert

                        zieht den Schluss / folgert / leitet ab

                        definiert / legt fest /bestimmt

                        kritisiert / problematisiert

                        rechtfertigt / legitimiert

                        stellt als Hypothese auf

                        zeigt als Konsequenz auf

                        fasst zusammen / resümiert

                        nebenordnen / unterordnen / überordnen

                        beweist / bestätigt / verifiziert

  • formuliert als These /
  • nennt eine Prämisse /
  • zeigt eine Analogie auf /
  • weist einen Widerspruch nach
  • räumt ein Missverständnis aus
  • kommentiert die Thesen des Kontrahenten abwertend
  • schlägt die Lösung zu einem Problem vor

ANFORDERUNGSBEREICH II: Anwendung von Kenntnissen

 

4.         vergleichen: Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Denkansätzen bzw. Aussagen ermitteln und begründet darstellen

            erläutern / erklären: ggf mit zusätzlichen Informationen oder Beispielen Thesen nachvollziehbar veranschaulichen

            prüfen: Prämissen nennen und beurteilen

ANFORDERUNGSBEREICH III: Problemlösen und Werten

BEGRÜNDEN

ÜBERPRÜFEN       eine Meinung, Aussage, These, Argumentation nachvollziehbar auf den Grundlagen eigenen Wissens beurteilen

ERÖRTERN

DISKUTIEREN

BEURTEILEN

BEWERTEN

Hilfsfragen:

- Fasst der Text das von ihm verhandelte Problem in angemessener Weise?

-Ist der Argumentationszusammenhang in sich stimmig? Prämissen/ Fehlschlüsse / Argumentationslücken / Unklarheiten im Begriffsgebrauch

- Welche Konsequenzen ergeben sich aus den Hauptthesen des Textes?

-  Eigener Standpunkt :

- Welchen eigenen Standpunkt nehmen Sie zum vorgestellten philosophischen Problem ein?           

- Mit welchen Argumenten können Sie Ihren Standpunkt begründen?

- Welche über den Text hinausgehenden Gesichtspunkte können Sie zur Fundierung Ihrer eigenen Problemlösung anführen?

ARGUMENTATION 

These                        Argument                 Beweis                      Beispiel

.......................................Weil..............................Denn.......................Wie              abstrakt......................................................................................konkret

Argumente:   analogisierendes A (z.B. Vergleich mit anderem Lebensbereich) „Satzungen und Formeln .... sind Fußschellen einer immerwährenden Unmündigkeit.“ Kant, Was ist ...

                        Autoritätsargument Kants These über Aufklärung gilt bis heute

                        Erfahrungsargument

                        Faktenargument

Normatives A (bezieht sich auf allgemein akzeptierte Wertmaßstäbe): Mündigkeit gehört zur Meinungsfreiheit, die durch das GG garantiert ist.