Deutsch - Unterricht Startseite

Deutsch Startseite - Erprobungsstufe - Mittelstufe - Oberstufe - Hauscurriculum Kompetenzorientierung

Methoden

 

Unterricht


Allgemeine Grundsätze zur Leistungsbewertung

Unterricht / Leistungsbewertung / Methodenlernen

Grundsätze der Leistungsbewertung  der Fachschaft Deutsch

Ziel dieser Konzeption zur Leistungsbewertung ist es, gemeinsame Bewertungsmaßstäbe der Fachschaft Deutsch einheitlich festzulegen und -zu halten, damit diese an neue Mitglieder der Fachschaft weitergeben werden kann.

1. Gewichtung der Darstellungsleistung in Klausuren

Die Darstellungsleistung (Grammatik/Satzbau/Ausdruck) zählt in der Oberstufe 30 %. Wichtig ist, die Darstellungsleistung im Laufe der Sekundarstufe I langsam an diese 30 % anzugleichen. Hierfür wird ein offenes Konzept erarbeitet, das den jeweiligen Kollegen Orientierung bietet, aber auch Freiheiten lässt.

 

2. Gewichtung der Form

Bereits in der Sek I werden Ordnungspunkte für Formales (Datum, Beachtung des Randes usw.), Technik der Ergänzungen, Lesbarkeit sowie Führung eines Heftes berücksichtigt. Hierbei handelt es sich um Ordnungspunkte innerhalb der Darstellungsleistung. Verstöße gegen die Ordnung können mit bis zu 5 % von der Gesamtleistung abgezogen werden.

 

3. Regelungen über Punktabzüge bei Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehlern

  • Klasse 5/6: Z-Fehler werden, sobald sie eingeführt wurden, als halbe Fehler gewertet; Notenabzüge erfolgen nach Ermessen, gewertet wird aber nur, was als Schwierigkeit behandelt wurde oder was zum Grundwortschatz gehört.
  • Klasse 7 – 9: gehäufte Verstöße werden durch Punktabzüge geahndet; wegen der sehr knappen Entscheidung wird das Verfahren einheitlich ausprobiert, das erst nach der Notengebung der Punktabzüge erfolgt. (Alternative: Einarbeitung der Punkabzüge unter dem Aspekt „sprachliche Richtigkeit“ im Darstellungsbereich)
  • Sek. II: Notenpunktabzüge nach der Notenfestsetzung:

3 Fehler pro Spalte – Abzug von 1 Notenpunkt

4 Fehler pro Spalte – Abzug von 2 Notenpunkten

Es ist wichtig, darauf zu achten, die Punkte nicht zweimal abzuziehen, da diese – beispielsweise im Zentralabitur – auch im Erwartungshorizont berücksichtigt werden.

Für sprachliche Richtigkeit und Ordnungspunkte dürfen  im Abitur insgesamt maximal 2 Notenpunkte abgezogen werden.

Für die Sekundarstufe I gilt laut Kernlehrplan von 2004 die Absenkung der Note im Umfang einer Notenstufe:  „gehäufte Verstöße gegen die sprachliche Richtigkeit (Rechtschreibung und Zeichensetzung)“ a.a.O.S.53

4. Bewertungsbögen

Die Bewertung der Deutscharbeiten mit Punktesystem und deren Offenlegung soll angestrebt werden. (Ausnahme: Diktate und Grammatikaufgaben) Bei Nachschreibklausuren kann davon abgesehen werden.

Besonders in den unteren Klassen ist ein ergänzender, persönlicher Kurzkommentar wünschenswert.

 

5. Sonstige Mitarbeit

Den Kernlehrplänen entsprechend besitzen die „Sonstigen Leistungen im Unterricht“ sowie die „Schriftlichen Arbeiten“ bei der Leistungsbewertung den gleichen Stellenwert [1] , wobei  den Schülerinnen in der Erprobungsstufe eine gewisse Zeit eingeräumt werden sollte, bevor die Regelung endgültig greift. 

( Siehe auch  Protokoll der Deutschfachschaft vom 16.11.2010)

vgl.:  http://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/lehrplaene/kernlehrplaene-sek-i/gymnasium-g8/deutsch-g8/kernlehrplan-deutsch/leistungsbewertung/leistungsbewertung.html