Frau Birthler in der Aula der Marienschule

 

>>>zum Webfotoalbum

Ein Leben in zwei Welten.
Marianne Birthler, vielen bekannt als „Wächterin der Stasi-Akten“, war am Donnerstag, 29.9.16 im Rahmen unserer Reihe „Marienschule im Dialog“ Gast an der Marienschule. Beginnend mit ihrer ersten „politischen“ Erinnerung an rollende Panzer am 17. Juni 1953 beim Volksaufstand in der DDR, las sie aus ihrer Autobiographie 'Halbes Land. Ganzes Land. Ganzes Leben' und teilte mit den gebannt lauschenden Zuhörern lebendig authentische persönliche Erinnerungen an ihr Leben in der DDR. Im Gespräch mit den Schülersprecherinnen Felicitas Hüffer und Gesa Jüngst, dem Schulpflegschaftsvorsitzenden Gerald Müller und Arno Fischedick machte sie deutlich, wie ihr und vielen anderen Menschen dort ständig abverlangt wurde, die Entscheidung zwischen Anpassung und Widerständigkeit zu fällen oder in diesem Widerspruch zu leben. Ihr Fazit, das sie als Appell an das Publikum richtete, war, auf die Freiheit, die wir heute genießen, stolz zu sein und sie nicht für selbstverständlich zu halten.
Am Freitagmorgen hatten die Schülerinnen der Q 1 die Gelegenheit mit Marianne Birthler, die sich begeistert über unsere „schöne Schule“ zeigte, ins Gespräch zu kommen.. Frau Birthler zeigte sich gleichermaßen begeistert über die klugen Fragen der Mädchen, die sich besonders für das Leben als Schüler in der DDR, die Arbeitsweise der Stasi und vor allem die Auswirkungen auf zwischenmenschliche Beziehungen interessierten. Ein sehr anregender und nachdenklicher Austausch mit einer authentischen und aufgeschlossenen Zeitzeugin, die den Besuch „in guter Erinnerung“ behalten wird.


 

>>>der folgende Artikel aus den WN vom 22.09.2016 als Pdf-Datei

Die Wächterin der Stasi-Akten
Münster - Marianne Birthler, die langjährige Leiterin der sogenannten Stasi-Unterlagen-Behörde, ist am 29.
September an der Von-Kluck-Straße zu Gast: Sie spricht um 19.30 Uhr im Rahmen der Gesprächsreihe
„Marienschule im Dialog“. Der Vortrag ist öffentlich.
Ihr bewegtes Leben in zwei Staaten und in vielen Funktionen zum Wohle der Menschen ist beeindruckend:
engagierte Bürgerrechtlerin, Volkskammermitglied, Ministerin und Bundestagsabgeordnete, Parteivorsitzende
und konsequente Wächterin über die Stasi-Akten. Marianne Birth lers Geschichte ist geprägt von der doppelten Erfahrung des Lebens in der DDR und im wiedervereinigten Deutschland. Mit ihren Erinnerungen bietet sie lebendige Einblicke in den Alltag der DDR, in die turbulenten Ereignisse rund um den Mauerfall sowie in die politische Arbeit während des Zusammenwachsens von Ost und West. Tags darauf sucht sie den Dialog mit Schülerinnen der Jahrgangsstufe Q1. (Porträtfoto ebenfalls aus den WN vom 22.09.2016)